Neue Führungskräfte erfolgreich integrieren

Unternehmen haben ein elementares Interesse daran, qualifizierte Führungsnachwuchskräfte zu gewinnen und erfolgreich zu integrieren. Sie investieren oftmals viel in die Entwicklung von Führungsnachwuchskräften.

Als Professor an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und Trainer für Nachwuchsführungskräfte habe ich immer wieder die Erfahrung gemacht, dass auch bei hervorragender theoretischer Qualifizierung und erfolgreich absolvierter Förderprogramme in Unternehmen der konkrete Übergang in die erste Führungsposition mehrheitlich als extrem herausfordernd, oftmals auch überfordernd, erlebt wurde bzw. mit hoher Unsicherheit der neuen Führungskräfte verbunden war.

Dies gilt insbesondere für erstmalige Führungskräfte, wenn es ihnen nicht gelingt, sich schnell an die spezifische Situation der neuen Stelle, z.B. kulturelle und strategische Herausforderungen, anzupassen.

Eine grundlegende Studie von Seipel und Hemmelskamp zeigte bereits 2009 folgende Ergebnisse:

  • Vielen neuen Führungskräften fehlt es an Orientierung darüber, welche Erwartungen das Unternehmen mit ihrer neuen Stelle verbindet. Knapp der Hälfte (47,8%) der Befragten wurden „keine“ oder nur „vage“ Ziele mitgeteilt.
  • Die größten Herausforderungen wurden darin gesehen Veränderungsvorhaben im eigenen Bereich zu realisieren (58,1%), interne Netzwerke aufzubauen (47,4%), Führungsthemen zu bearbeiten (46,8%), fachliche Herausforderungen zu bewältigen (45,8%), Kundenkontakte aufzubauen (36,8%) und interkulturelle Themen zu bearbeiten (15,2%).
  • Der Eintritt in eine Führungsposition war mehrheitlich von hoher Unsicherheit begleitet. Die Befragung zeigte ein hohes Potenzial für die Verbesserung des Integrationsprozesses. Als Erfolgsfaktoren für einen optimalen Einstieg wurden angesehen: der Aufbau des eigenen Teams (79,4%), Schlüsselthemen zu identifizieren (72,9%), Beziehungen zu Schlüsselpersonen aufzubauen (71,3%), Erwartungen des Umfeldes zu klären (61,9%) und persönliche Ziele zu formulieren (52,2%).
 
Neue Führungskräfte haben vor allem Probleme, mit der Komplexität der neuen Führungsaufgabe umzugehen.
  • Wie soll ich meine Führungsrolle richtig ausfüllen? Wofür trage ich als Führungskraft Verantwortung?
  • Wie kann ich schnell einen Überblick über meine neue Organisationseinheit bzw. mein Geschäftsfeld (Strategien, Produkte und Dienstleistungen, Kunden und Lieferanten, Mitbewerber, Mitarbeiter, Technologien, Stärken und Schwächen, zukünftige Herausforderungen etc.) gewinnen? Welche Faktoren bestimmen den heutigen und zukünftigen Geschäftserfolg vor allem?
  • Wie gehe ich mit den Herausforderungen um, die auf meinen Bereich zukommen? Welche Erwartungen hat mein Vorgesetzter an mich? Welche Ziele soll ich bis wann erreichen?
  • Wie gehe ich konstruktiv mit meinen Mitarbeitern, Kunden, Kollegen und Lieferanten um?
  • Wie entwickle ich meinen Führungsbereich in den nächsten ein bis zwei Jahren weiter? Wie sieht meine Zukunftsvorstellung aus?
  • Auf welche Schlüsselthemen muss ich mich in nächster Zeit konzentrieren? Wie setze ich die richtigen Prioritäten?

Die Beantwortung dieser komplexen Fragestellungen ist einer der entscheidenden Voraussetzungen für eine erfolgreiche Integration neuer Führungskräfte.

 

Neue Führungskräfte müssen
  • sich mit den Grundlagen agilen, proaktiven Führungshandelns vertraut machen (An welchen Grundsätzen für wirksames Führungshandeln will ich mich in meinem Führungsumfeld orientieren?)
  • sich schnell einen detaillierten Einblick in ihren neuen Führungsbereich (welche Faktoren sind heute und zukünftig für geschäftlichen Erfolg entscheidend?) verschaffen
  • ihre Vorstellungen mit allen relevanten Gruppen (v.a. mit ihrem/ ihrer Vorgesetzten) abstimmen und für ausreichende Unterstützung sorgen.

Neue Führungskräfte benötigen für den sicheren Umgang mit diesen komplexen Herausforderungen Informationen und methodisches Knowhow.

 

Business Development Canvas

Mit Hilfe unserer Business Development Canvas (BDC) können neue Führungskräfte Überlegungen zur zukünftigen Gestaltung ihrer neuen Führungsaufgabe im konkreten Kontext der neuen Stelle systematisch ableiten, überzeugend präsentieren und die nötige Unterstützung dafür gewinnen.

Die Arbeit mit der BDC-Methodik stärkt die Überzeugung, der neuen Aufgabe gewachsen zu sein (diese Selbstwirksamkeitsüberzeugung ist eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiches Führungshandeln).

Mit Hilfe des BDC-Programms kann mit der Vorbereitung auf die Führungsaufgabe unmittelbar nach der verbindlichen Einstellungszusage begonnen werden. Damit wird die Zeit bis zum Antritt der Stelle bereits sinnvoll genutzt.

Das Programm fördert von Anfang an das Verständnis des Geschäftsmodells, in dem die neue Führungskraft tätig sein wird. Es ritualisiert die Unterstützung durch den eigenen Vorgesetzten als wichtigste Bezugsperson in Form eines verbindlichen Perspektivgespräches.

 

Abschlussfrage:

Sehen Sie in Ihrem Verantwortungsbereich Möglichkeiten für eine verbesserte Integration neuer Führungskräfte?

In unserer Kurzpräsentation erhalten Sie mehr Informationen, wie Sie die Business Development Canvas bei der Integration neuer Führungskräfte wirksam unterstützen kann.

Gerne stehen wir Ihnen bei weiterführenden Fragen jederzeit zur Verfügung.